Startseite

  • Agenda

  • Journal

  • Lesetipp

  • Neuerscheinungen

  • Nachrichten

  • Festivals

Beitragen

Möchten Sie, dass Ihre Webseite im Suchindex erscheint?

Sie sind Autor oder Verleger und planen ein Buch oder eine Veröffentlichung?

LiteraturSchweiz

Einstellungen

Agenda

15.30 Uhr
SJW-Vernissage 2016
Bettina Spoerri unterhält sich mit den Autoren, Il…
Theater Stadelhofen
Zürich

Agenda

17.00 Uhr
«Am Leben»
Franziska Greising
Buchhandlung Wortreich
Glarus

Agenda

17.00 Uhr
Herrenloser Hund gehört der Dame aus Olten.
Bruno Cerf
Zentral- & Hochschulbibliothek Luzern - Standort Sempacherstrasse
Luzern

Agenda

17.30 Uhr
«Was alles sich im selben Kopf zutrug» - Ein Abend…
Guy Krneta, Meret Matter; Jan Repka (Musik)
Veranda Pellicano
Basel

Journal

Bookfinder: Sie suchen ein gutes Buch – wir machen Ihnen einen Vorschlag. LiteraturSchweiz hat einen digitalen Bookfinder entwickelt, der diese Aufgabe übernimmt. Sie brauchen bloss sechs Mal zu klicken und so anzuzeigen, wer Sie sind, der Bookfinder sagt, was Sie (vielleicht) gerne lesen. Sie können den Bookfinder auch benutzen, um ein Lektüregeschenk für Freunde und Bekannte zu finden.  So funktioniert der digitale Bookfinder. Er basiert auf Moritz Tramers «Der Bücherkatalogtest als charakterlogisches Prüfmittel» von 1953. Dem test zufolge sollen Probanden Buchtitel aus einer Liste auswählen, die dem Psychologen ein Bild seiner Interessen vermitteln. Der Bookfinder kehrt das Verfahren um und empfiehlt je nach (Selbst-)Charakterisierung mögliche Bücher zur Lektüre.   Die Grundlage dafür bilden die annähernd 300 Lesetipps von LiteraturSchweiz, die mit aktuellen Neuerscheinungen ergänzt worden sind. Die Resultate des Bookfinder sind so treffend oder unzutreffend, wie man sich oder den/die zu Beschenkende/n anhand von Eigenschaften, Talenten und Interessen zu charakterisieren vermag – und sind, natürlich, mit einem Augenzwinkern zu verstehen. Ein gutes Buch kommt dabei aber allemal heraus. 

Journal

Antenne Romande: Colette et le style de Paul Budry

Journal

«Les Heures bleues» de François Beuchat: Critique par viceversalittérature

Journal

Antenne Romande: 'Histoire de la littérature en Suisse romande': tiens, voilà du bidon !

Journal

Mitteilungen: Veranstaltungen zum Hieronymustag – Internationaler Übersetzertag am 30. September

Journal

«Herbertgeschichten» von Elisabeth Schrom: Rezensionshinweis viceversaliteratur

Journal

Antenne Romande: 'Histoire de la littérature romande': veillons au grain (de folie) !

Lesetipp

Dagny Gioulami, Alle Geschichten, die ich kenne: «Alle Geschichten, die ich kenne» nennt Dagny Gioulami ihr literarisches Debüt. Tatsächlich weiss die Autorin einiges zu erzählen. Spielerisch verleiht sie einer alltäglichen Geschichte märchenhafte Züge. Ein Stück grüner Taft spielt dabei eine Hauptrolle. Um die neue Besitzerin einer chemischen Reinigung von ihrem bösen Schicksal zu befreien, machen sich die Erzählerin und ihr «Arbeitskollege», der tätowierte Polizist, mit dem Auto nach Griechenland auf. Unser Schicksal hängt an einem Faden, davon erzählen Sagen wie die von der wartenden Penelope. Die griechischen Moiren drehen unser Lebensgarn. Gioulami verquickt in ihrer Geschichte ums Nähen und Spinnen munter Märchen und Misere. Die Reise nach Griechenland führt in ein engmaschiges Netz von Verwandten, die alle besucht sein wollen. Doch eigentlich gilt die Reise der unleidigen Tante Irini, der nachgesagt wird, dass sie «Stoffe auf den Körpern der Frauen in Kleider verwandeln» kann. Die anfänglich märchenhaft verquirlten und verwobenen Erzähl- und Schicksalsfaden fügen sich allmählich zu einem bunten Gewebe, das am Ende schliesslich mit der Hochzeit eines fremden Paars abgebunden wird. Auf diese Weise erzählt die Autorin einen poetisch äusserst lebhaften Geschichtenreigen. (Beat Mazenauer)

Lesetipp

Michael Fehr, Kurz vor der Erlösung: «Siebzehn Sätze»: so lautet der Untertitel von Michael Fehrs Debütband. Tatsächlich zählt das ungewöhnliche Buch nur siebzehn Sätze, lange Sätze, die nach musikalischen Prinzipien durchkomponiert sind. Darin kommen die unterschiedlichsten Menschen und Gruppen vor, die nur eines gemeinsam haben: dass sie alle «kurz vor der Erlösung» stehen, und zwar alle «zur gleichen Zeit».

Lesetipp

Daniel Schwartz, Schnee in Samarkand: Der Fotograf Daniel Schwartz erkundet seit Jahren allein oder zusammen mit Reporterkollegen die Welt. Insbesondere Zentralasien hat es ihm angetan, die Seidenstrasse entlang von exotisch anmutenden Städten wie Buchara oder Samarkand. Mehrfach bereiste er diese Region zwischen dem Kaspischen Meer und der westchinesischen Provinz Xinjiang, um seine Erfahrungen in Text und Bild festzuhalten. Entstanden ist daraus ein voluminöser, fast 1000-seitiger, eng bedruckter Band. Er stellt die geopolitisch bedeutsame Gegend in beinahe enzyklopädischer Fülle vor. Er versammelt ein reiches Wissen in Form von dichten, informativen Essays und lebendigen, anschaulichen Tagebuchaufzeichnungen, in denen Schwartz all das Wissen mit Anekdoten, Geschichten und Begegnungen bereichert. Vor allem sie geben schillernden Einblick in eine fremde Welt und vermitteln ein vertieftes Verständnis dieses geopolitischen Raumes, der bei uns meist nur für negative Schlagzeilen sorgt. «Schnee in Samarkand» beschränkt sich dabei ganz auf den Text, in der Absicht, dass die ergänzenden Bilder dazu im Band «Travelling through the Eye of History» (Thames & Hudson 2009) erscheinen. Die beiden Bücher müssen daher zusammen gesehen und gelesen werden. Mit ihnen stellt sich Daniel Schwartz in die leuchtende Tradition von Nicolas Bouvier, Ella Maillart und Annemarie Schwarzenbach. (Beat Mazenauer)

Neuerscheinungen

Angelika Overath: Gebrauchsanweisung für das Engadin. Piper Verlag.

Neuerscheinungen

Beat Gloor: Wir sitzen alle im gleichen Boot. Aber nicht alle rudern. Salis Verlag.

Nachrichten

LiteraturSchweiz Tweets: [swissliterature] Consiglio di lettura → novità: Elisabeth Horem «Mauvaises rencontres» https://t.co/HI3mJnyGK2

LiteraturSchweiz Tweets: [swissliterature] Conseil de lecture → nouveau: Elisabeth Horem «Mauvaises rencontres» https://t.co/lu7eOjLIHa

LiteraturSchweiz Tweets: [swissliterature] Lesetipp → neu in unserem Archiv: Elisabeth Horem «Mauvaises rencontres» https://t.co/Vg9rMXtEPB

LiteraturSchweiz Tweets: [swissliterature] Nouveau → Critique «Les Heures bleues» de François Beuchat https://t.co/uDZUy7ZqtF

lit21: Ich zitiere mich: Conor Creighton

Festivals

Le livre sur les quais 2016: Morges (Waadt)

Rigi Literaturtage: Rigi Kulm

Babel Festival di letteratura e traduzione: Bellinzona

Literarischer Herbst Gstaad

BDFIL: Festival de bande dessinée Lausanne