Startseite

  • Agenda

  • Journal

  • Lesetipp

  • Neuerscheinungen

  • Nachrichten

  • Festivals

Beitragen

Möchten Sie, dass Ihre Webseite im Suchindex erscheint?

Sie sind Autor oder Verleger und planen ein Buch oder eine Veröffentlichung?

LiteraturSchweiz

Einstellungen

Eins, zwei, drei...

Bookfinder
Neu!

Autoren

A

Carole Allamand,

Urs Allemann

B

Dieter Bachmann,

Guido Bachmann,

Hugo Ball,

Adrienne Barman,

Jean-Luc Benoziglio,

Bern ist überall,

Donata Berra,

François Beuchat,

Clo Duri Bezzola,

Käthi Bhend,

Vanni Bianconi,

Peter Bichsel,

Cla Biert,

S. Corinna Bille,

Hannes Binder,

Hans Boesch,

Giovanni Bonalumi,

David Bosc,

Nicolas Bouvier,

Rainer Brambach,

Anne Brécart,

Irena Brezna,

Lukas Bärfuss,

Hermann Burger,

Ernst Burren,

Julien Burri,

Roland Buti

C

Arno Camenisch,

Theo Candinas,

Alex Capus,

Gaston Cherpillod,

Jacques Chessex,

Anita Siegfried (Text),

Claudia de Weck (Ill.),

David Collin,

Nicolas Couchepin

D

Flurin Darms,

Massimo Daviddi,

Martin R. Dean,

Daniel de Roulet,

Max Huwyler (Text),

Dieter Leuenberger (Ill.),

Elvira Dones,

Regina Dürig,

Friedrich Dürrenmatt,

Ralph Dutli,

Adelheid Duvanel

E

Ernst Eggimann,

Dorothee Elmiger,

Lisa Elsässer,

Eppenberger / Gilg / Schrag,

Eugène

F

Urs Faes,

Luisa Famos,

Andrea Fazioli,

Michael Fehr,

Anna Felder,

Felice Filippini,

Giovanni Fontana,

Bastien Fournier,

Eleonore Frey,

Ursula Fricker,

Alexandre Friederich,

Max Frisch

G

Christoph Geiser,

Katharina Geiser,

Claire Genoux,

Massimo Gezzi,

Andrea Gianinazzi,

Dagny Gioulami,

Friedrich Glauser,

Reto Gloor,

Vahé Godel,

Eugen Gomringer,

Roman Graf,

Armin Greder,

Dana Grigorcea

H

Georges Haldas,

Christian Haller,

Jürg Halter,

Heinz Helle,

Emmy Hennings,

Federico Hindermann,

Reto Hänny,

Ludwig Hohl,

Franz Hohler,

Elisabeth Horem,

Thomas Hürlimann

I

Pierre Imhasly,

Felix Philipp Ingold

J

Heinz Janisch,

Anja Jardine,

Hanna Johansen

K

Lorenz Pauli (Text),

Kathrin Schärer (Ill.),

Christoph Keller,

Birgit Kempker,

Christian Kracht,

Pascale Kramer,

Thilo Krause,

Agota Kristof,

Guy Krneta,

Tim Krohn,

Robert Walser (Text),

Käthi Bhend (Ill.),

Meral Kureyshi

L

Jürg Laederach,

Yves Laplace,

Rolf Lappert,

Michel Layaz,

Doris Lecher,

Pedro Lenz,

Pierre Lepori,

Gertrud Leutenegger,

Hugo Loetscher,

Carl Albert Loosli,

Catherine Louis,

Douna Loup,

Jean-Marc Lovay,

Jonas Lüscher,

Werner Lutz

M

Urs Mannhart,

Pietro de Marchi,

Kurt Marti,

Plinio Martini,

Grytzko Mascioni,

Mani Matter,

Mariella Mehr,

Niklaus Meienberg,

Helen Meier,

Gerhard Meier,

Jérôme Meizoz,

Klaus Merz,

Jörg Müller,

Perikles Monioudis,

Werner Morlang,

Adolf Muschg

N

Sabina Naef,

Sylvie Neeman,

Sylvie Neeman Romascano,

Alberto Nessi,

Rolf Niederhauser,

Jens Nielsen,

Paul Nizon

O

Giorgio Orelli,

Giovanni Orelli

P

Rose-Marie Pagnard,

Frédéric Pajak,

Lorenz Pauli,

Andri Peer,

Oscar Peer,

Anne Perrier,

Robert Pinget,

Rut Plouda,

Amélie Plume,

Marius Daniel Popescu,

Dubravko Pušek,

Fabio Pusterla

Q

Claudia Quadri

R

Philippe Rahmy,

Dragica Rajčić,

Ilma Rakusa,

Noëlle Revaz,

Nicolas Robel,

Jacques Roman,

Antonio Rossi,

Gustave Roud,

Anna Ruchat,

Antoinette Rychner

S

Catherine Safonoff,

Thomas Sandoz,

Isolde Schaad,

Hansjörg Schertenleib,

Vera Schindler-Wunderlich,

Hansjörg Schneider,

Kristin T. Schnider,

Kathrin Schärer,

Jürg Schubiger,

Daniel Schwartz,

Ruth Schweikert,

Monique Schwitter,

Jean-Noël Sciarini,

Leta Semadeni,

Jon Semadeni,

Armin Senser,

Mikhail Shishkin,

Tommaso Soldini,

Flurin Spescha,

Peter Stamm,

Michael Stauffer,

Jörg Steiner,

Jens Steiner,

Verena Stössinger,

Martin Suter

T

José-Flore Tappy,

Pierre-Alain Tâche,

Matteo Terzaghi,

Tom Tirabosco,

Leo Tuor

U

Marie-Jeanne Urech,

Raphael Urweider

V

Walter Vogt,

Alexandre Voisard,

Peter von Matt

W

Robert Walser,

Otto F. Walter,

Frédéric Wandelère,

Pierre Wazem,

Walter Weideli,

Markus Werner,

Urs Widmer,

Laure Wyss

Y

Yusuf Yesilöz

Z

Mary-Laure Zoss,

Matthias Zschokke

Dieter Bachmann

Rab

«Rab hielt sich über Wasser, indem er notierte. Er machte aus dem, was er nicht leben konnte, etwas Bedenkenswertes und legte es zu den Akten.»

Der Roman «Rab» schildert die existentielle Krise des gleichnamigen Protagonisten, der in der notorischen Hälfte des Lebens angekommen ist. Würde der Begriff nicht dem im Text kritisierten ärztlichen Jargon entstammen, dann liesse sich vielleicht von der Geschichte eines Burnouts sprechen. Rab weiss weder ein noch aus, weshalb er nur noch weg und fort will. Im Zwiespalt mit sich selbst, seinem bisherigen Dasein und seiner Beziehung mit Marlis zieht er sich auf die Insel Capri zurück, wo er im «Verbleiben eines freien Notierers» einen «Trotzwinter» verbringt. Als gleichermassen abschweifender wie erfindungsreicher «Schattenanalytiker» versucht er sich über seinen Seelenzustand notierend selbst zu klar zu werden und gelangt dabei zur Erkenntnis, dass er das Leben allzu lange verschlafen habe und dabei sein alter Ego, das er im Innersten zu sein glaubte oder doch zu werden hoffte, verkümmern liess. Im allegorischen Schlussbild des Romans gelangt diese Dialektik des «ungelebten Lebens» auf eine drastische Pointe: Rab stirbt an einem Tumor, der sich als Gewebe des unausgewachsenen Zwillingsbruders herausstellt, den er seit der Geburt mit sich im Leib trug.
Was in der gerafften Nacherzählung eher düster und dramatisch klingt, wird im Roman aber durch eine Verschmelzung von Tragik und Komik vermittelt, wie sie allen zutiefst humoristischen Werken eigen ist. «Rab» ist somit alles andere als ein trübseliger Roman, im Gegenteil besticht er durch sprachlichen Witz, satirisch-sarkastische Darstellung und einer gehörigen Portion Selbstironie, die nicht zuletzt auch Rabs hochelaborierte Jeremiaden zu einer vergnüglichen Lektüre machen. Auf dem selbstgewählten Exil in Capri, einer poetologischen Schlüsselstelle des Romans, geht Rab dem tieferen Zusammenhang von der «Trauer als Voraussetzung für Humor» zudem eigens nach: am Beispiel von Charlie Chaplin, des grossen Melancholikers unter den Komödianten. In Form eines fingierten Briefwechsel mit Chaplin lotet der Text das biographische Schicksal aus, das eine Figur wie diejenige des traurigen Clowns hervorbrachte. Selbstredend stellt sich auch Rab in diese Tradition, der ebenso grotesk wie witzig und mit einer schier überbordenden Fabulierungsfreude sein Elend zu bannen versucht.

Mit «Rab» hatte der damals 45jährige Kulturjournalist Dieter Bachmann ein fulminantes Prosadebut geschaffen, das mühelos das Zeug zum Kultbuch besitzt. Leider verfehlte es trotz hervorragenden Rezensionen die Gunst der Stunde, weshalb es eine zweite Chance mehr als nur verdient hätte. Betrat da doch einer dieser verzweifelt komischen Figuren die literarische Bühne, der sich ohne Weiteres in die Reihe der grossen Antihelden wie Musils Mann ohne Eigenschaften, Svevos Zeno Cosini oder eben Chaplins Tramp stellen kann. Wie diesen, so geht es auch Rab darum, das Scheitern als «humane Qualität» kenntlich zu machen. Darin erblickt er nicht zuletzt auch das grosse Potential der Literatur, dem selbst die gesamte Humanmedizin nicht beikommen kann. Denn wie Rab weiss: «Die Medizin ist kein exakte Wissenschaft so gern sie es sein möchte; ihr Gegenstand, der Mensch, ist dafür zu wenig zuverlässig.»

(Magnus Wieland)

Ammann Verlag, Zürich 1984

ISBN: 3-250-10036-6

Weitere Lesetipps

Gerhard Meier

Das dunkle Fest des Lebens

«Seine Texte arbeiten insgeheim», hat der Literaturkritiker Werner Weber über Gerhard Meier (1917-20…

Max Frisch

Biografie. Ein Spiel

Das Leben als ein sich wiederholendes Spiel von möglichen Entwürfen – so könnte man dieses Theaterst…

Flurin Spescha

Wie wärs mit etwas Meer?

Zwei Jahre nach dem allzu frühen Tod von Flurin Spescha (1958-2000) erschien eine Sammlung von verst…

Hugo Ball

Tenderenda der Phantast

«jolifanto bambla ô falli bambla». Die erste Zeile seines legendären «Karawane» -Gedichts hat Hugo B…

Vanni Bianconi

Ora prima

In diesen «Langgedichten», aus denen sich Bianconis Gedichtband zusammensetzt, dominiert der narrati…

Martin R. Dean

Meine Väter

Der in der Schweiz geborene Martin R. Dean ist der Sohn zweier Väter, die beide aus Trinidad stammen…