Startseite

  • Agenda

  • Journal

  • Lesetipp

  • Neuerscheinungen

  • Nachrichten

  • Festivals

Beitragen

Möchten Sie, dass Ihre Webseite im Suchindex erscheint?

Sie sind Autor oder Verleger und planen ein Buch oder eine Veröffentlichung?

LiteraturSchweiz

Einstellungen

Eins, zwei, drei...

Bookfinder
Neu!

Autoren

A

Carole Allamand,

Urs Allemann

B

Dieter Bachmann,

Guido Bachmann,

Hugo Ball,

Adrienne Barman,

Jean-Luc Benoziglio,

Bern ist überall,

Donata Berra,

François Beuchat,

Clo Duri Bezzola,

Käthi Bhend,

Vanni Bianconi,

Peter Bichsel,

Cla Biert,

S. Corinna Bille,

Hannes Binder,

Hans Boesch,

Giovanni Bonalumi,

David Bosc,

Nicolas Bouvier,

Rainer Brambach,

Anne Brécart,

Irena Brezna,

Lukas Bärfuss,

Hermann Burger,

Ernst Burren,

Julien Burri,

Roland Buti

C

Arno Camenisch,

Theo Candinas,

Alex Capus,

Gaston Cherpillod,

Jacques Chessex,

Anita Siegfried (Text),

Claudia de Weck (Ill.),

David Collin,

Nicolas Couchepin

D

Flurin Darms,

Massimo Daviddi,

Martin R. Dean,

Daniel de Roulet,

Max Huwyler (Text),

Dieter Leuenberger (Ill.),

Elvira Dones,

Regina Dürig,

Friedrich Dürrenmatt,

Ralph Dutli,

Adelheid Duvanel

E

Ernst Eggimann,

Dorothee Elmiger,

Lisa Elsässer,

Eppenberger / Gilg / Schrag,

Eugène

F

Urs Faes,

Luisa Famos,

Andrea Fazioli,

Michael Fehr,

Anna Felder,

Felice Filippini,

Giovanni Fontana,

Bastien Fournier,

Eleonore Frey,

Ursula Fricker,

Alexandre Friederich,

Max Frisch

G

Christoph Geiser,

Katharina Geiser,

Claire Genoux,

Massimo Gezzi,

Andrea Gianinazzi,

Dagny Gioulami,

Friedrich Glauser,

Reto Gloor,

Vahé Godel,

Eugen Gomringer,

Roman Graf,

Armin Greder,

Dana Grigorcea

H

Georges Haldas,

Christian Haller,

Jürg Halter,

Heinz Helle,

Emmy Hennings,

Federico Hindermann,

Reto Hänny,

Ludwig Hohl,

Franz Hohler,

Elisabeth Horem,

Thomas Hürlimann

I

Pierre Imhasly,

Felix Philipp Ingold

J

Heinz Janisch,

Anja Jardine,

Hanna Johansen

K

Lorenz Pauli (Text),

Kathrin Schärer (Ill.),

Christoph Keller,

Birgit Kempker,

Christian Kracht,

Pascale Kramer,

Thilo Krause,

Agota Kristof,

Guy Krneta,

Tim Krohn,

Robert Walser (Text),

Käthi Bhend (Ill.),

Meral Kureyshi

L

Jürg Laederach,

Yves Laplace,

Rolf Lappert,

Michel Layaz,

Doris Lecher,

Pedro Lenz,

Pierre Lepori,

Gertrud Leutenegger,

Hugo Loetscher,

Carl Albert Loosli,

Catherine Louis,

Douna Loup,

Jean-Marc Lovay,

Jonas Lüscher,

Werner Lutz

M

Urs Mannhart,

Pietro de Marchi,

Kurt Marti,

Plinio Martini,

Grytzko Mascioni,

Mani Matter,

Mariella Mehr,

Niklaus Meienberg,

Helen Meier,

Gerhard Meier,

Jérôme Meizoz,

Klaus Merz,

Jörg Müller,

Perikles Monioudis,

Werner Morlang,

Adolf Muschg

N

Sabina Naef,

Sylvie Neeman,

Sylvie Neeman Romascano,

Alberto Nessi,

Rolf Niederhauser,

Jens Nielsen,

Paul Nizon

O

Giorgio Orelli,

Giovanni Orelli

P

Rose-Marie Pagnard,

Frédéric Pajak,

Lorenz Pauli,

Andri Peer,

Oscar Peer,

Anne Perrier,

Robert Pinget,

Rut Plouda,

Amélie Plume,

Marius Daniel Popescu,

Dubravko Pušek,

Fabio Pusterla

Q

Claudia Quadri

R

Philippe Rahmy,

Dragica Rajčić,

Ilma Rakusa,

Noëlle Revaz,

Nicolas Robel,

Jacques Roman,

Antonio Rossi,

Gustave Roud,

Anna Ruchat,

Antoinette Rychner

S

Catherine Safonoff,

Thomas Sandoz,

Isolde Schaad,

Hansjörg Schertenleib,

Vera Schindler-Wunderlich,

Hansjörg Schneider,

Kristin T. Schnider,

Kathrin Schärer,

Jürg Schubiger,

Daniel Schwartz,

Ruth Schweikert,

Monique Schwitter,

Jean-Noël Sciarini,

Leta Semadeni,

Jon Semadeni,

Armin Senser,

Mikhail Shishkin,

Tommaso Soldini,

Flurin Spescha,

Peter Stamm,

Michael Stauffer,

Jörg Steiner,

Jens Steiner,

Verena Stössinger,

Martin Suter

T

José-Flore Tappy,

Pierre-Alain Tâche,

Matteo Terzaghi,

Tom Tirabosco,

Leo Tuor

U

Marie-Jeanne Urech,

Raphael Urweider

V

Walter Vogt,

Alexandre Voisard,

Peter von Matt

W

Robert Walser,

Otto F. Walter,

Frédéric Wandelère,

Pierre Wazem,

Walter Weideli,

Markus Werner,

Urs Widmer,

Laure Wyss

Y

Yusuf Yesilöz

Z

Mary-Laure Zoss,

Matthias Zschokke

Laure Wyss

Mutters Geburtstag

«Jetzt sucht die Frau ihre eigene Wahrheit. Hat sie sich nicht oft damit beschäftigt, was die andern taten, was sie dachten, wie sie redeten, dabei vergass sie sich selbst, liess sich liegen wie ein zerknülltes Taschentuch, las sich nicht mehr auf. Jetzt fragt sie nach verlegten Dingen, nach verlorengegangenen Wörtern, sie will wissen: wie war es, wie war es wirklich, wie, zum Beispiel, war es mit dem Kind. Die Frau will sich der Erinnerung erinnern.»

Die Journalistin Laure Wyss (1913 – 2002) hatte ein Leben gelebt, bevor sie als Autorin zu schreiben begann. Als alleinerziehende Mutter eines Sohnes verdiente sie sich ihr Leben mit journalistischen Arbeiten. Zu grossen Sprüngen reichte es nie. An der Grenze zur Pensionierung – der Sohn war ausgeflogen, ihr bester Freund verstorben – betrat sie mit dem Buch «Mutters Geburtstag» Neuland. Sie machte sich darin auf den Weg, «ihre eigene Wahrheit» zu suchen, indem sie das Leben einer auf sich allein gestellten, berufstätigen Frau namens A. in der patriarchalen Gesellschaft erzählte. Mit diesem literarischen Debüt ging die damals bekannte und geschätzte Journalistin kein geringes Risiko ein. Mit dem Entscheid, ihren Bericht in dritter Person zu erzählen, schuf sie eine Distanz zur eigenen Person. Laure Wyss beschreibt darin Erfahrungen, die nicht allein sie betrafen. In der Schreibweise bleibt sie sachlich, fast spröde distanziert, um die Realität weiblichen Lebens erst recht begreiflich zu machen. Erst das letzte Kapitel wechselt in die Ich-Rede, als die Erzählerin am Sterbebett ihrer Mutter sitzt und sich mit ihr versöhnt. Der Erfolg gab Laure Wyss Recht. Die Zeit damals (erst sieben Jahre nach Einführung des Frauenstimmrechts in der Schweiz) war reif für diese sehr persönliche und zugleich exemplarische Auseinandersetzung. Für die Autorin selbst bedeutete «Mutters Geburtstag» die Überwindung vieler quälender Selbstzweifel und den Beginn einer neuen Schaffensphase, die ihren Ruf als pointierte Kritikerin der herrschenden Geschlechterverhältnisse zusätzlich schärfte.

(Beat Mazenauer)

Huber-Verlag, Frauenfeld 1977

ISBN: 3-85791-454-8

Weitere Lesetipps

Kathrin Schärer

Johanna im Zug

Wir sitzen mit der Künstlerin am Arbeitstisch. Vor uns Malstifte, Pinsel, Schere, Max Frischs «Biogr…

Verena Stössinger

Bäume fliehen nicht

Die Erinnerung ist vergesslich. So fällt es schwer, über Jahrzehnte hinweg «nach Hause» zu finden. D…

Käthi Bhend

Der goldene Schlüssel. Nr. 2

Käthi Bhend entwickelt in «Der goldene Schlüssel. Nr. 2» eine Bildfolge ausgehend vom letzten Märche…

Anita Siegfried (Text), Claudia de Weck (Ill.)

Max ist los! Im Affentempo durch Zürich

Der kleine Affe Max wohnt seit langem im Zürcher Kunsthaus in einem Gemälde. Auf die Dauer ist ihm d…

Adelheid Duvanel

Das verschwundene Haus

Literarische Radikalität findet sich selten so sanft formuliert wie bei Adelheid Duvanel (1936-1996…

Christoph Geiser

Brachland

Mit dem Roman «Grünsee» (1978) ist Christoph Geiser erstmals einer grösseren Öffentlichkeit bekannt …