Startseite

  • Agenda

  • Journal

  • Lesetipp

  • Neuerscheinungen

  • Nachrichten

  • Festivals

Beitragen

Möchten Sie, dass Ihre Webseite im Suchindex erscheint?

Sie sind Autor oder Verleger und planen ein Buch oder eine Veröffentlichung?

LiteraturSchweiz

Einstellungen

Eins, zwei, drei...

Bookfinder
Neu!

Autoren

A

Carole Allamand,

Urs Allemann

B

Dieter Bachmann,

Guido Bachmann,

Hugo Ball,

Adrienne Barman,

Bern ist überall,

Donata Berra,

François Beuchat,

Clo Duri Bezzola,

Käthi Bhend,

Vanni Bianconi,

Peter Bichsel,

Cla Biert,

S. Corinna Bille,

Hannes Binder,

Hans Boesch,

Giovanni Bonalumi,

David Bosc,

Nicolas Bouvier,

Rainer Brambach,

Anne Brécart,

Irena Brezna,

Lukas Bärfuss,

Hermann Burger,

Ernst Burren,

Roland Buti

C

Arno Camenisch,

Theo Candinas,

Alex Capus,

Gaston Cherpillod,

Jacques Chessex,

Anita Siegfried (Text),

Claudia de Weck (Ill.),

David Collin,

Nicolas Couchepin

D

Flurin Darms,

Massimo Daviddi,

Martin R. Dean,

Daniel de Roulet,

Max Huwyler (Text),

Dieter Leuenberger (Ill.),

Regina Dürig,

Friedrich Dürrenmatt,

Ralph Dutli,

Adelheid Duvanel

E

Ernst Eggimann,

Dorothee Elmiger,

Lisa Elsässer,

Eppenberger / Gilg / Schrag,

Eugène

F

Urs Faes,

Luisa Famos,

Andrea Fazioli,

Michael Fehr,

Anna Felder,

Felice Filippini,

Giovanni Fontana,

Bastien Fournier,

Eleonore Frey,

Ursula Fricker,

Alexandre Friederich,

Max Frisch

G

Christoph Geiser,

Katharina Geiser,

Claire Genoux,

Massimo Gezzi,

Andrea Gianinazzi,

Dagny Gioulami,

Friedrich Glauser,

Reto Gloor,

Vahé Godel,

Roman Graf,

Armin Greder,

Dana Grigorcea

H

Georges Haldas,

Christian Haller,

Jürg Halter,

Heinz Helle,

Emmy Hennings,

Federico Hindermann,

Ludwig Hohl,

Franz Hohler,

Elisabeth Horem,

Thomas Hürlimann

I

Pierre Imhasly,

Felix Philipp Ingold

J

Heinz Janisch,

Anja Jardine,

Hanna Johansen

K

Lorenz Pauli (Text),

Kathrin Schärer (Ill.),

Christoph Keller,

Birgit Kempker,

Christian Kracht,

Pascale Kramer,

Thilo Krause,

Agota Kristof,

Guy Krneta,

Tim Krohn,

Robert Walser (Text),

Käthi Bhend (Ill.),

Meral Kureyshi

L

Jürg Laederach,

Yves Laplace,

Rolf Lappert,

Michel Layaz,

Doris Lecher,

Pedro Lenz,

Pierre Lepori,

Gertrud Leutenegger,

Hugo Loetscher,

Carl Albert Loosli,

Catherine Louis,

Douna Loup,

Jean-Marc Lovay,

Jonas Lüscher,

Werner Lutz

M

Urs Mannhart,

Pietro de Marchi,

Kurt Marti,

Plinio Martini,

Grytzko Mascioni,

Mani Matter,

Mariella Mehr,

Niklaus Meienberg,

Helen Meier,

Gerhard Meier,

Klaus Merz,

Jörg Müller,

Perikles Monioudis,

Werner Morlang,

Adolf Muschg

N

Sabina Naef,

Sylvie Neeman,

Sylvie Neeman Romascano,

Alberto Nessi,

Rolf Niederhauser,

Jens Nielsen,

Paul Nizon

O

Giorgio Orelli,

Giovanni Orelli

P

Rose-Marie Pagnard,

Frédéric Pajak,

Lorenz Pauli,

Andri Peer,

Oscar Peer,

Robert Pinget,

Amélie Plume,

Marius Daniel Popescu,

Dubravko Pušek,

Fabio Pusterla

Q

Claudia Quadri

R

Philippe Rahmy,

Dragica Rajčić,

Ilma Rakusa,

Noëlle Revaz,

Nicolas Robel,

Jacques Roman,

Antonio Rossi,

Antoinette Rychner

S

Catherine Safonoff,

Thomas Sandoz,

Isolde Schaad,

Hansjörg Schertenleib,

Vera Schindler-Wunderlich,

Hansjörg Schneider,

Kristin T. Schnider,

Kathrin Schärer,

Jürg Schubiger,

Daniel Schwartz,

Ruth Schweikert,

Monique Schwitter,

Jean-Noël Sciarini,

Leta Semadeni,

Jon Semadeni,

Armin Senser,

Tommaso Soldini,

Flurin Spescha,

Michael Stauffer,

Jörg Steiner,

Jens Steiner,

Verena Stössinger,

Martin Suter

T

Matteo Terzaghi,

Tom Tirabosco,

Leo Tuor

U

Marie-Jeanne Urech,

Raphael Urweider

V

Walter Vogt,

Alexandre Voisard,

Peter von Matt

W

Robert Walser,

Otto F. Walter,

Frédéric Wandelère,

Pierre Wazem,

Walter Weideli,

Markus Werner,

Urs Widmer,

Laure Wyss

Y

Yusuf Yesilöz

Z

Matthias Zschokke

Ludwig Hohl

Bergfahrt

«Und dann gab es noch andere Momente, die nicht mehr Träume waren, sondern eine Mischung von Wachen und Träumen, genau das, was man eine Halluzination nennt. In einem solchen Moment hatte er auf einmal die endgültige Antwort gefunden auf die oft gestellte Frage: ‹Warum steigt ihr auf Berge?›»

Die Geschichte ist rasch nacherzählt: Zwei Kameraden, wie sie ungleicher nicht sein könnten, der Draufgänger Ull und der zaghafte Johann, begeben sich frühmorgens auf eine Bergtour. Trotz ungünstiger Wetterverhältnisse wagen sie den Anstieg und dringen bei heftigsten Schneestürmen immer weiter ins Gebirge. Doch mitten auf dem Weg verliert Johann den Mut und er kehrt um, während sich Ull von falschem Ehrgeiz gepackt weiter vorwagt. Es kommt, wie es kommen muss: Ull durchlebt stundenlange Qualen in Eis und Kälte, bis er schliesslich delirierend und entkräftet in einem Bergschrund zu Tode stürzt. Aber auch Johann ergeht es nicht besser, als er zurück im Tal vor Erleichterung und Leichtsinn in einem glitschigen Bachbett auf jämmerliche Weise umkommt.

Mit der Erzählung «Bergfahrt» ist Ludwig Hohl eine Meisternovelle von zeitloser Brillanz gelungen. Selten hat der – eher für sein anspruchsvolles Notizenwerk bekannte – Autor wie hier zu einer solcherart leichten und dennoch äusserst luziden Prosa gefunden, die in ihren Sprachbildern aber merkwürdig irisiert und imaginäre Abgründe eröffnet. Das Unheil ist immer schon drohend zwischen den Zeilen vernehmbar. Hinter dem geschilderten Realismus lauert eine Welt des Unwirklichen, Phantasmagorischen und Unbewussten, die punktuell in Träumen oder Visionen hervorbricht, ansonsten aber in schwebender Latenz verbleibt. Hohl geht spärlich um mit Symbolik und Metaphorik. Wo sie aber zum Einsatz kommen, wirken die Stilmittel umso gewaltiger.
Wie gleich zu Beginn, als das Gebirge zum «sehr großen Schiff» erklärt wird, «das nicht in ein Erdenmeer nur, das in die Ewigkeit hinein führe». Diese Evokation der ‹navigatio vitae› setzt ein markantes Signal, dass die Erzählung nur vordergründig als Bergsteigerdrama zu lesen sei. Vielmehr wendet Hohl die Geschichte durch den schematischen Handlungsaufbau ins Parabelhafte. Was dem Leser vor Augen geführt wird, ist ein Gleichnis von existentieller Dringlichkeit. Das Motiv der Bergfahrt korrespondiert gleichsam mit einem ‹nosce te ipsum›: Der Gang ins Gebirge führt die Bergsteiger sukzessive auch tiefer zu sich selbst, bis sie in der felsigen Isolation schliesslich mit den eigenen Abgründen konfrontiert werden.

(Magnus Wieland)

Suhrkamp, Frankfurt / M. 1974

ISBN: 978-3-518-22484-7

Weitere Lesetipps

Werner Lutz

Hügelzeiten

«Das Haus auf einen Hügelrücken gesetzt», und sich selbst da hinein, «mehr als tausend Meter über ei…

Robert Pinget

Monsieur Traum

Der schweizerisch-französische Autor Robert Pinget (1919-1997) zählte zum Kreis der Autoren des ‹nou…

Jon Semadeni

La Jürada / Der Bannwald

Steivan, der Förster von Patval, wälzt sich unruhig im Bett. Im Kopf taumelt er zwischen angstvollem…

Adelheid Duvanel

Das verschwundene Haus

Literarische Radikalität findet sich selten so sanft formuliert wie bei Adelheid Duvanel (1936-1996…

Friedrich Glauser

Matto regiert

Friedrich Glausers Kriminalromane zeichnen sich durch ihre Behäbigkeit aus. Daran trägt der bedächti…

Armin Greder

Die Insel, eine tägliche Geschichte

Armin Greders Bilderbuch ist düster und dunkel, es zeigt Abgründe des menschlichen Seins und Handeln…