Startseite

  • Agenda

  • Journal

  • Lesetipp

  • Neuerscheinungen

  • Nachrichten

  • Festivals

Beitragen

Möchten Sie, dass Ihre Webseite im Suchindex erscheint?

Sie sind Autor oder Verleger und planen ein Buch oder eine Veröffentlichung?

LiteraturSchweiz

Einstellungen

Eins, zwei, drei...

Bookfinder
Neu!

Autoren

A

Carole Allamand,

Urs Allemann

B

Dieter Bachmann,

Guido Bachmann,

Hugo Ball,

Adrienne Barman,

Bern ist überall,

Donata Berra,

François Beuchat,

Clo Duri Bezzola,

Käthi Bhend,

Vanni Bianconi,

Peter Bichsel,

Cla Biert,

S. Corinna Bille,

Hannes Binder,

Hans Boesch,

Giovanni Bonalumi,

David Bosc,

Nicolas Bouvier,

Rainer Brambach,

Anne Brécart,

Irena Brezna,

Lukas Bärfuss,

Hermann Burger,

Ernst Burren,

Roland Buti

C

Arno Camenisch,

Theo Candinas,

Alex Capus,

Gaston Cherpillod,

Jacques Chessex,

Anita Siegfried (Text),

Claudia de Weck (Ill.),

David Collin,

Nicolas Couchepin

D

Flurin Darms,

Massimo Daviddi,

Martin R. Dean,

Daniel de Roulet,

Max Huwyler (Text),

Dieter Leuenberger (Ill.),

Regina Dürig,

Friedrich Dürrenmatt,

Ralph Dutli,

Adelheid Duvanel

E

Ernst Eggimann,

Dorothee Elmiger,

Lisa Elsässer,

Eppenberger / Gilg / Schrag,

Eugène

F

Urs Faes,

Luisa Famos,

Andrea Fazioli,

Michael Fehr,

Anna Felder,

Felice Filippini,

Giovanni Fontana,

Bastien Fournier,

Eleonore Frey,

Ursula Fricker,

Alexandre Friederich,

Max Frisch

G

Christoph Geiser,

Katharina Geiser,

Claire Genoux,

Massimo Gezzi,

Andrea Gianinazzi,

Dagny Gioulami,

Friedrich Glauser,

Reto Gloor,

Vahé Godel,

Roman Graf,

Armin Greder,

Dana Grigorcea

H

Georges Haldas,

Christian Haller,

Jürg Halter,

Heinz Helle,

Emmy Hennings,

Federico Hindermann,

Ludwig Hohl,

Franz Hohler,

Elisabeth Horem,

Thomas Hürlimann

I

Pierre Imhasly,

Felix Philipp Ingold

J

Heinz Janisch,

Anja Jardine,

Hanna Johansen

K

Lorenz Pauli (Text),

Kathrin Schärer (Ill.),

Christoph Keller,

Birgit Kempker,

Christian Kracht,

Pascale Kramer,

Thilo Krause,

Agota Kristof,

Guy Krneta,

Tim Krohn,

Robert Walser (Text),

Käthi Bhend (Ill.),

Meral Kureyshi

L

Jürg Laederach,

Yves Laplace,

Rolf Lappert,

Michel Layaz,

Doris Lecher,

Pedro Lenz,

Pierre Lepori,

Gertrud Leutenegger,

Hugo Loetscher,

Carl Albert Loosli,

Catherine Louis,

Douna Loup,

Jean-Marc Lovay,

Jonas Lüscher,

Werner Lutz

M

Urs Mannhart,

Pietro de Marchi,

Kurt Marti,

Plinio Martini,

Grytzko Mascioni,

Mani Matter,

Mariella Mehr,

Niklaus Meienberg,

Helen Meier,

Gerhard Meier,

Klaus Merz,

Jörg Müller,

Perikles Monioudis,

Werner Morlang,

Adolf Muschg

N

Sabina Naef,

Sylvie Neeman,

Sylvie Neeman Romascano,

Alberto Nessi,

Rolf Niederhauser,

Jens Nielsen,

Paul Nizon

O

Giorgio Orelli,

Giovanni Orelli

P

Rose-Marie Pagnard,

Frédéric Pajak,

Lorenz Pauli,

Andri Peer,

Oscar Peer,

Robert Pinget,

Amélie Plume,

Marius Daniel Popescu,

Dubravko Pušek,

Fabio Pusterla

Q

Claudia Quadri

R

Philippe Rahmy,

Dragica Rajčić,

Ilma Rakusa,

Noëlle Revaz,

Nicolas Robel,

Jacques Roman,

Antonio Rossi,

Antoinette Rychner

S

Catherine Safonoff,

Thomas Sandoz,

Isolde Schaad,

Hansjörg Schertenleib,

Vera Schindler-Wunderlich,

Hansjörg Schneider,

Kristin T. Schnider,

Kathrin Schärer,

Jürg Schubiger,

Daniel Schwartz,

Ruth Schweikert,

Monique Schwitter,

Jean-Noël Sciarini,

Leta Semadeni,

Jon Semadeni,

Armin Senser,

Tommaso Soldini,

Flurin Spescha,

Michael Stauffer,

Jörg Steiner,

Jens Steiner,

Verena Stössinger,

Martin Suter

T

Matteo Terzaghi,

Tom Tirabosco,

Leo Tuor

U

Marie-Jeanne Urech,

Raphael Urweider

V

Walter Vogt,

Alexandre Voisard,

Peter von Matt

W

Robert Walser,

Otto F. Walter,

Frédéric Wandelère,

Pierre Wazem,

Walter Weideli,

Markus Werner,

Urs Widmer,

Laure Wyss

Y

Yusuf Yesilöz

Z

Matthias Zschokke

Clo Duri Bezzola

A l’ur dal di

«Meis cheu es svessa üna balla da savun, vöda e ligera. Ella as stacha dal culöz, s’alvainta vers la fanestra, penetrescha il vaider, as sfraidischa, dvainta üna nüvla chi’s giovainta cul vent sü i’l univers staili, dvainta ün guot, ün granè da tampesta, challa e crouda per terra cun fracasch.»    (Auch mein Kopf ist eine Seifenblase, leer und leicht. Sie löst sich vom Hals, fliegt zum Fenster, dringt durch das Fensterglas, kühlt sich ab, verwandelt sich in eine Wolke, die spielerisch im Wind zum sternenklaren Himmel hinaufsteigt, wird zu einem Tropfen, zu einem Hagelkorn, schrumpft und prallt lautstark auf den Boden.)

«A l’ur dal di» è ina collecziun da raquints scritta en vallader da Clo Duri Bezzola. Las 38 istorgias curtas èn cumplessivas e quintan or dal mintgadi dal narratur. Trasora cun in’egliada critica commentescha el en furma da diari quai che al fa star stut, ponderar o suffrir.
Sco magister sa metta il narratur sin l’autezza da ses scolars: «Eu tils di cha la reala es sco la secundara, cun ün’otra mera. Meis scolars nu’m crajan, ed eu prov da tils incleger». Cun segar il tschispet al fa ses vischin «gnir narischem cun seis motorin. Uägn uägn, tuotta pezza!» Sco bab sa giavischa el da pudair puspè emprender  da siemiar sco ses figl ed è conscient “cha mia fantasia nu po cumpetter cun tia».
Bezzola fa diever d’ina lingua pregnanta, tranter auter ironisonta, saja quai imitond la realitad anglofila dals giuvenils, p.ex. cun la metagrafia «Dscheisen” per Jason u saja quai integrond emprests dal tudestg - «E far schluss quai d’eira faic».
Uschia reunescha «A l’ur dal di» istorgias curtas scrittas or d’ina plima gizza e divertenta che metta sin palpiri quai che stà sin il piz da la lieunga ad in spiert sensibel e critic; adina or da la vista d’in observatur exact ed alert. 

(Bettina Vital)
 
****
 
«A l’ur dal di» (Am Rande des Tages) ist eine Kurzprosasammlung, die Clo Duri Bezzola auf Vallader (Rätoromanisch) verfasste. Die 38 Kurzgeschichten sind in sich geschlossen und beschreiben den Alltag des Erzählers. Mit stets kritischem Blick kommentiert er tagebuchartig, was ihn nachdenklich stimmt, überrascht, bedrückt oder leiden lässt.
Als Lehrer stellt er sich auf die Augenhöhe seiner Schüler: «Ich sage ihnen, dass die Realschule wie die Sekundarschule sei, lediglich mit einem anderen Ziel. Meine Schüler glauben mir nicht, und ich versuche, sie zu verstehen.» Beim Rasenmähen «treibt ihn [der Nachbar] mit seinem Motörchen zur Weissglut. Uägn uägn, die ganze Zeit!» Als Vater wünscht er sich, wie sein Sohn das Träumen wieder zu erlernen und ist sich bewusst, «dass meine Fantasie mit deiner nicht mithalten kann.»
Bezzolas Sprache ist ausdrucksstark und u.a. ironisierend, wenn er z.B. die englisch- oder deutschdurchtränkte Wirklichkeit der Jugendlichen metagraphisch mit «Dscheisen» für Jason oder anhand deutscher Lehnwörter darstellt - «e far schluss quai d’eira faic».
So versammelt «Am Rande des Tages» Kurztexte aus der spitzen und unterhaltsamen Feder eines feinfühlig-kritischen Geistes, der all jenes aufs Papier bringt, was ihm gerade auf der Zunge liegt; immer aus der Sicht eines wachen Beobachters.

(Bettina Vital)

Übersetzung des Titels: Am Rande des Tages

Ediziun Il Chardun, Zernez 1983

Weitere Lesetipps

Keine Resultate