Startseite

  • Agenda

  • Journal

  • Lesetipp

  • Neuerscheinungen

  • Nachrichten

  • Festivals

Beitragen

Möchten Sie, dass Ihre Webseite im Suchindex erscheint?

Sie sind Autor oder Verleger und planen ein Buch oder eine Veröffentlichung?

LiteraturSchweiz

Einstellungen

Eins, zwei, drei...

Bookfinder
Neu!

Autoren

A

Carole Allamand,

Urs Allemann

B

Dieter Bachmann,

Guido Bachmann,

Hugo Ball,

Adrienne Barman,

Bern ist überall,

Donata Berra,

François Beuchat,

Clo Duri Bezzola,

Käthi Bhend,

Vanni Bianconi,

Peter Bichsel,

Cla Biert,

S. Corinna Bille,

Hannes Binder,

Hans Boesch,

Giovanni Bonalumi,

David Bosc,

Nicolas Bouvier,

Rainer Brambach,

Anne Brécart,

Irena Brezna,

Lukas Bärfuss,

Hermann Burger,

Ernst Burren,

Roland Buti

C

Arno Camenisch,

Theo Candinas,

Alex Capus,

Gaston Cherpillod,

Jacques Chessex,

Anita Siegfried (Text),

Claudia de Weck (Ill.),

David Collin,

Nicolas Couchepin

D

Flurin Darms,

Massimo Daviddi,

Martin R. Dean,

Daniel de Roulet,

Max Huwyler (Text),

Dieter Leuenberger (Ill.),

Regina Dürig,

Friedrich Dürrenmatt,

Ralph Dutli,

Adelheid Duvanel

E

Ernst Eggimann,

Dorothee Elmiger,

Lisa Elsässer,

Eppenberger / Gilg / Schrag,

Eugène

F

Urs Faes,

Luisa Famos,

Andrea Fazioli,

Michael Fehr,

Anna Felder,

Felice Filippini,

Giovanni Fontana,

Bastien Fournier,

Eleonore Frey,

Ursula Fricker,

Alexandre Friederich,

Max Frisch

G

Christoph Geiser,

Katharina Geiser,

Claire Genoux,

Massimo Gezzi,

Andrea Gianinazzi,

Dagny Gioulami,

Friedrich Glauser,

Reto Gloor,

Vahé Godel,

Roman Graf,

Armin Greder,

Dana Grigorcea

H

Georges Haldas,

Christian Haller,

Jürg Halter,

Heinz Helle,

Emmy Hennings,

Federico Hindermann,

Ludwig Hohl,

Franz Hohler,

Elisabeth Horem,

Thomas Hürlimann

I

Pierre Imhasly,

Felix Philipp Ingold

J

Heinz Janisch,

Anja Jardine,

Hanna Johansen

K

Lorenz Pauli (Text),

Kathrin Schärer (Ill.),

Christoph Keller,

Birgit Kempker,

Christian Kracht,

Pascale Kramer,

Thilo Krause,

Agota Kristof,

Guy Krneta,

Tim Krohn,

Robert Walser (Text),

Käthi Bhend (Ill.),

Meral Kureyshi

L

Jürg Laederach,

Yves Laplace,

Rolf Lappert,

Michel Layaz,

Doris Lecher,

Pedro Lenz,

Pierre Lepori,

Gertrud Leutenegger,

Hugo Loetscher,

Carl Albert Loosli,

Catherine Louis,

Douna Loup,

Jean-Marc Lovay,

Jonas Lüscher,

Werner Lutz

M

Urs Mannhart,

Pietro de Marchi,

Kurt Marti,

Plinio Martini,

Grytzko Mascioni,

Mani Matter,

Mariella Mehr,

Niklaus Meienberg,

Helen Meier,

Gerhard Meier,

Klaus Merz,

Jörg Müller,

Perikles Monioudis,

Werner Morlang,

Adolf Muschg

N

Sabina Naef,

Sylvie Neeman,

Sylvie Neeman Romascano,

Alberto Nessi,

Rolf Niederhauser,

Jens Nielsen,

Paul Nizon

O

Giorgio Orelli,

Giovanni Orelli

P

Rose-Marie Pagnard,

Frédéric Pajak,

Lorenz Pauli,

Andri Peer,

Oscar Peer,

Robert Pinget,

Amélie Plume,

Marius Daniel Popescu,

Dubravko Pušek,

Fabio Pusterla

Q

Claudia Quadri

R

Philippe Rahmy,

Dragica Rajčić,

Ilma Rakusa,

Noëlle Revaz,

Nicolas Robel,

Jacques Roman,

Antonio Rossi,

Antoinette Rychner

S

Catherine Safonoff,

Thomas Sandoz,

Isolde Schaad,

Hansjörg Schertenleib,

Vera Schindler-Wunderlich,

Hansjörg Schneider,

Kristin T. Schnider,

Kathrin Schärer,

Jürg Schubiger,

Daniel Schwartz,

Ruth Schweikert,

Monique Schwitter,

Jean-Noël Sciarini,

Leta Semadeni,

Jon Semadeni,

Armin Senser,

Tommaso Soldini,

Flurin Spescha,

Michael Stauffer,

Jörg Steiner,

Jens Steiner,

Verena Stössinger,

Martin Suter

T

Matteo Terzaghi,

Tom Tirabosco,

Leo Tuor

U

Marie-Jeanne Urech,

Raphael Urweider

V

Walter Vogt,

Alexandre Voisard,

Peter von Matt

W

Robert Walser,

Otto F. Walter,

Frédéric Wandelère,

Pierre Wazem,

Walter Weideli,

Markus Werner,

Urs Widmer,

Laure Wyss

Y

Yusuf Yesilöz

Z

Matthias Zschokke

Isolde Schaad

Keiner wars

«Das politische Dilemma der Linken ist das soziale Dilemma: Wenn man links steht, muss man doch irgendwie gut sein.»


Das Jahr 1968 liegt weit zurück, die damalige Aufbruchsgeneration ist älter geworden – müde auch und um einige Illusionen ärmer. Während die einen tapfer alte Ideale hoch halten, beruhigen andere ihr schlechtes Gewissen wenigstens mit Abfalltrennung und fleischloser Ernährung. Nicht selten erwies sich der Marxismus-Leninismus als Kaderschule für eine bürgerliche Karriere. Die Erinnerung an jene glorreichen Zeiten sowie das Klagen über den verderbten Konsumwahnsinn trösten über die verlorene Zeit hinweg.

Isolde Schaad kennt diese Generation aus eigener Erfahrung. In ihren Geschichten, die sie genüsslich auftischt, bestätigen sich solche Vorstellungen und Vorurteile, freilich ohne die Protagonisten blosszustellen. In der WG von Carola hat selbst der «notorische Gutfritz» Schorsch das soziale Frausein verinnerlicht. Und Madeleines neurotische Zustände, gegen die sie fiebrig auf dem Hometrainer ankämpft, sind nicht nur der Nostalgie geschuldet.
«Keiner wars» zieht frech und geistreich Bilanz über die Nachwehen der 68er Generation. Isolde Schaad tut es lustvoll, aber frei von Häme. Alle bekommen ihr Fett ab. Jede Generation droht ihren Elan zu verlieren, wenn die jugendlichen Hoffnungen von der Zeit aufgefressen werden. Gut, wer dann solchen Witz besitzt wie diese Autorin.

(Beat Mazenauer)

Limmatverlag, Zürich 2000

ISBN: 3-85791-367-3

Weitere Lesetipps

Kristin T. Schnider

Die Kodiererin

Eingekeilt in ein Netz von Förderbändern will die Arbeit in der Postverteilungszentrale kein Ende n…

Adelheid Duvanel

Das verschwundene Haus

Literarische Radikalität findet sich selten so sanft formuliert wie bei Adelheid Duvanel (1936-1996…

Dana Grigorcea

Das primäre Gefühl der Schuldlosigkeit

In ihre Heimatstadt Bukarest zurückgekehrt, wird Victoria alsbald Zeugin eines Banküberfalls, für de…

Emmy Hennings

Gefängnis. Das graue Haus. Das Haus im Schatten

Drei Jahre nach den ersten Dada-Soireen im Cabaret Voltaire erschien 1919 Der Debütroman von Emmy He…

Christian Kracht

Imperium

Christian Kracht versteht es zu provozieren. Sein Roman „Imperium“ macht da keine Ausnahme. Er greif…

Pedro Lenz

Das Kleine Lexikon der Provinzliteratur

Die Literatur zieht die Metropolen vor, wo das Spektakel stattfindet und wo die Schriftsteller wohne…