Startseite

  • Agenda

  • Journal

  • Lesetipp

  • Neuerscheinungen

  • Nachrichten

  • Festivals

Beitragen

Möchten Sie, dass Ihre Webseite im Suchindex erscheint?

Sie sind Autor oder Verleger und planen ein Buch oder eine Veröffentlichung?

LiteraturSchweiz

Einstellungen

Eins, zwei, drei...

Bookfinder
Neu!

Autoren

A

Carole Allamand,

Urs Allemann

B

Dieter Bachmann,

Guido Bachmann,

Hugo Ball,

Adrienne Barman,

Jean-Luc Benoziglio,

Bern ist überall,

Donata Berra,

François Beuchat,

Clo Duri Bezzola,

Käthi Bhend,

Vanni Bianconi,

Peter Bichsel,

Cla Biert,

S. Corinna Bille,

Hannes Binder,

Hans Boesch,

Giovanni Bonalumi,

David Bosc,

Nicolas Bouvier,

Rainer Brambach,

Anne Brécart,

Irena Brezna,

Lukas Bärfuss,

Hermann Burger,

Ernst Burren,

Julien Burri,

Roland Buti

C

Arno Camenisch,

Theo Candinas,

Alex Capus,

Gaston Cherpillod,

Jacques Chessex,

Anita Siegfried (Text),

Claudia de Weck (Ill.),

David Collin,

Nicolas Couchepin

D

Flurin Darms,

Massimo Daviddi,

Martin R. Dean,

Daniel de Roulet,

Max Huwyler (Text),

Dieter Leuenberger (Ill.),

Elvira Dones,

Regina Dürig,

Friedrich Dürrenmatt,

Ralph Dutli,

Adelheid Duvanel

E

Ernst Eggimann,

Dorothee Elmiger,

Lisa Elsässer,

Eppenberger / Gilg / Schrag,

Eugène

F

Urs Faes,

Luisa Famos,

Andrea Fazioli,

Michael Fehr,

Anna Felder,

Felice Filippini,

Giovanni Fontana,

Bastien Fournier,

Eleonore Frey,

Ursula Fricker,

Alexandre Friederich,

Max Frisch

G

Christoph Geiser,

Katharina Geiser,

Claire Genoux,

Massimo Gezzi,

Andrea Gianinazzi,

Dagny Gioulami,

Friedrich Glauser,

Reto Gloor,

Vahé Godel,

Eugen Gomringer,

Roman Graf,

Armin Greder,

Dana Grigorcea

H

Georges Haldas,

Christian Haller,

Jürg Halter,

Heinz Helle,

Emmy Hennings,

Federico Hindermann,

Reto Hänny,

Ludwig Hohl,

Franz Hohler,

Elisabeth Horem,

Thomas Hürlimann

I

Pierre Imhasly,

Felix Philipp Ingold

J

Heinz Janisch,

Anja Jardine,

Hanna Johansen

K

Lorenz Pauli (Text),

Kathrin Schärer (Ill.),

Christoph Keller,

Birgit Kempker,

Christian Kracht,

Pascale Kramer,

Thilo Krause,

Agota Kristof,

Guy Krneta,

Tim Krohn,

Robert Walser (Text),

Käthi Bhend (Ill.),

Meral Kureyshi

L

Jürg Laederach,

Yves Laplace,

Rolf Lappert,

Michel Layaz,

Doris Lecher,

Pedro Lenz,

Pierre Lepori,

Gertrud Leutenegger,

Hugo Loetscher,

Carl Albert Loosli,

Catherine Louis,

Douna Loup,

Jean-Marc Lovay,

Jonas Lüscher,

Werner Lutz

M

Urs Mannhart,

Pietro de Marchi,

Kurt Marti,

Plinio Martini,

Grytzko Mascioni,

Mani Matter,

Mariella Mehr,

Niklaus Meienberg,

Helen Meier,

Gerhard Meier,

Jérôme Meizoz,

Klaus Merz,

Jörg Müller,

Perikles Monioudis,

Werner Morlang,

Adolf Muschg

N

Sabina Naef,

Sylvie Neeman,

Sylvie Neeman Romascano,

Alberto Nessi,

Rolf Niederhauser,

Jens Nielsen,

Paul Nizon

O

Giorgio Orelli,

Giovanni Orelli

P

Rose-Marie Pagnard,

Frédéric Pajak,

Lorenz Pauli,

Andri Peer,

Oscar Peer,

Anne Perrier,

Robert Pinget,

Rut Plouda,

Amélie Plume,

Marius Daniel Popescu,

Dubravko Pušek,

Fabio Pusterla

Q

Claudia Quadri

R

Philippe Rahmy,

Dragica Rajčić,

Ilma Rakusa,

Noëlle Revaz,

Nicolas Robel,

Jacques Roman,

Antonio Rossi,

Gustave Roud,

Anna Ruchat,

Antoinette Rychner

S

Catherine Safonoff,

Thomas Sandoz,

Isolde Schaad,

Hansjörg Schertenleib,

Vera Schindler-Wunderlich,

Hansjörg Schneider,

Kristin T. Schnider,

Kathrin Schärer,

Jürg Schubiger,

Daniel Schwartz,

Ruth Schweikert,

Monique Schwitter,

Jean-Noël Sciarini,

Leta Semadeni,

Jon Semadeni,

Armin Senser,

Mikhail Shishkin,

Tommaso Soldini,

Flurin Spescha,

Peter Stamm,

Michael Stauffer,

Jörg Steiner,

Jens Steiner,

Verena Stössinger,

Martin Suter

T

José-Flore Tappy,

Pierre-Alain Tâche,

Matteo Terzaghi,

Tom Tirabosco,

Leo Tuor

U

Marie-Jeanne Urech,

Raphael Urweider

V

Walter Vogt,

Alexandre Voisard,

Peter von Matt

W

Robert Walser,

Otto F. Walter,

Frédéric Wandelère,

Pierre Wazem,

Walter Weideli,

Markus Werner,

Urs Widmer,

Laure Wyss

Y

Yusuf Yesilöz

Z

Mary-Laure Zoss,

Matthias Zschokke

Rut Plouda

Sco scha nüglia nu füss / Wie wenn nichts wäre

«Tü sezzast sül ur dal tet e’t tirast aint ils stinvs. Ün di, dist, vegna davent. Eu vegn cun üna barcha oura sül mar e nu tuorn mai plü».   (Du sitzt auf dem Dachrand und ziehst deine Socken an. Eines Tages, sagst du, gehe ich fort. In einem Boot ziehe ich aufs Meer hinaus und komme nie wieder.)

En «Sco scha nüglia nu füss» scriva l’autura Rut Plouda ch’è da chasa en Engiadina Bassa en vallader l’istorgia da Joannes en in dialog tranter narratura ed uffant. Il jau stgaffescha il mund dal ti sa regurdond, siemiond, udind ramurs ed undegiond tranter realitad e fantasia. Regurdientschas dal mintgadi daventan maletgs surprendents: Joannes sezza en crusch sin la culmaina al di da sia sepultura, guarda giò sin la fulla e ria.
Quest’ovra prosaica tratta la vita e la mort oscillond cun ina lingua clera e concisa tranter istorgia e memoria. Uschè p.ex. en ils nov fragments ch’èn entessits en il raquint principal e che portan titels sco «Il mariner», «Il chatschader» u «Robinson». La narratura descriva ils desideris da Joannes al dond uschia in a vusch.
«Sco scha nüglia nu füss» è schizunt fitg bler: in raquint ch’exprima in’amur ed ina famigliaritad profunda tranter mamma e figl, ina aventira nunemblidaivla, in grond respect da vart da l’autura per in uman tut spezial - per il mund miraculus da Joannes. Rut Plouda sez ha gì in figl ch’ha vivì cun il sindrom da Down.
Quest’ovra è vegnida translatada en franzos, en rumen ed en tudestg. 2001 ha Plouda survegnì il Premi da la Fundaziun Schiller Svizra.

(Bettina Vital)
 
***
 
In «Wie wenn nichts wäre» schreibt die Unterengadiner Autorin Rut Plouda auf Vallader (Rätoromanisch) die Geschichte des jung verstorbenen Joannes in einem Dialog zwischen Erzählerin und Kind. Durch Erinnerungen, Träume, Geräusche sowie zwischen Realität und Fantasie taumelnd erschafft das ich die Welt des du. Im Alltag Gelebtes findet Ausdruck in überraschenden Bildern: Am Tag seiner Bestattung sitzt Joannes mit gekreuzten Beinen auf dem Dachgiebel, schaut hinunter auf die Menschenmenge und lacht.
In einer klaren und schlanken Sprache handelt dieses Prosawerk von Leben und Tod, wobei sich Erzählung und Erinnerung vermischen. So z.B. in den neun miteingewobenen Fragmenten mit den Überschriften wie «der Seemann», «der Jäger» oder «Robinson». Hier beschreibt die Erzählerin Joannes’ Wunschvorstellungen und verleiht ihm dadurch eine Stimme.
«Wie wenn nichts wäre» ist sogar sehr vieles: Ausdruck einer tiefen Liebe und Vertrautheit zwischen Mutter und Sohn, ein unvergessliches Abenteuer, Ausdruck von Respekt seitens der Autorin vor einem besonderem Menschen – vor der wundersamen Welt von Joannes. Rut Plouda hatte selber einen Sohn mit Down-Syndrom.
Dieses Buch wurde auf Französisch, Rumänisch und Deutsch übersetzt. 2001 erhielt Plouda den Preis der Schweizerischen Schillerstiftung.

(Bettina Vital)

Übersetzung des Titels: Zweisprachig

Ediziun Octopus, Cuira / Chur 2000

ISBN: 3-279-00537-X

Weitere Lesetipps

Keine Resultate