Startseite

  • Agenda

  • Journal

  • Lesetipp

  • Neuerscheinungen

  • Nachrichten

  • Festivals

Beitragen

Möchten Sie, dass Ihre Webseite im Suchindex erscheint?

Sie sind Autor oder Verleger und planen ein Buch oder eine Veröffentlichung?

LiteraturSchweiz

Einstellungen

Eins, zwei, drei...

Bookfinder
Neu!

Autoren

A

Carole Allamand,

Urs Allemann

B

Dieter Bachmann,

Guido Bachmann,

Hugo Ball,

Adrienne Barman,

Bern ist überall,

Donata Berra,

François Beuchat,

Clo Duri Bezzola,

Käthi Bhend,

Vanni Bianconi,

Peter Bichsel,

Cla Biert,

S. Corinna Bille,

Hannes Binder,

Hans Boesch,

Giovanni Bonalumi,

David Bosc,

Nicolas Bouvier,

Rainer Brambach,

Anne Brécart,

Irena Brezna,

Lukas Bärfuss,

Hermann Burger,

Ernst Burren,

Roland Buti

C

Arno Camenisch,

Theo Candinas,

Alex Capus,

Gaston Cherpillod,

Jacques Chessex,

Anita Siegfried (Text),

Claudia de Weck (Ill.),

David Collin,

Nicolas Couchepin

D

Flurin Darms,

Massimo Daviddi,

Martin R. Dean,

Daniel de Roulet,

Max Huwyler (Text),

Dieter Leuenberger (Ill.),

Regina Dürig,

Friedrich Dürrenmatt,

Ralph Dutli,

Adelheid Duvanel

E

Ernst Eggimann,

Dorothee Elmiger,

Lisa Elsässer,

Eppenberger / Gilg / Schrag,

Eugène

F

Urs Faes,

Luisa Famos,

Andrea Fazioli,

Michael Fehr,

Anna Felder,

Felice Filippini,

Giovanni Fontana,

Bastien Fournier,

Eleonore Frey,

Ursula Fricker,

Alexandre Friederich,

Max Frisch

G

Christoph Geiser,

Katharina Geiser,

Claire Genoux,

Massimo Gezzi,

Andrea Gianinazzi,

Dagny Gioulami,

Friedrich Glauser,

Reto Gloor,

Vahé Godel,

Roman Graf,

Armin Greder,

Dana Grigorcea

H

Georges Haldas,

Christian Haller,

Jürg Halter,

Heinz Helle,

Emmy Hennings,

Federico Hindermann,

Ludwig Hohl,

Franz Hohler,

Elisabeth Horem,

Thomas Hürlimann

I

Pierre Imhasly,

Felix Philipp Ingold

J

Heinz Janisch,

Anja Jardine,

Hanna Johansen

K

Lorenz Pauli (Text),

Kathrin Schärer (Ill.),

Christoph Keller,

Birgit Kempker,

Christian Kracht,

Pascale Kramer,

Thilo Krause,

Agota Kristof,

Guy Krneta,

Tim Krohn,

Robert Walser (Text),

Käthi Bhend (Ill.),

Meral Kureyshi

L

Jürg Laederach,

Yves Laplace,

Rolf Lappert,

Michel Layaz,

Doris Lecher,

Pedro Lenz,

Pierre Lepori,

Gertrud Leutenegger,

Hugo Loetscher,

Carl Albert Loosli,

Catherine Louis,

Douna Loup,

Jean-Marc Lovay,

Jonas Lüscher,

Werner Lutz

M

Urs Mannhart,

Pietro de Marchi,

Kurt Marti,

Plinio Martini,

Grytzko Mascioni,

Mani Matter,

Mariella Mehr,

Niklaus Meienberg,

Helen Meier,

Gerhard Meier,

Klaus Merz,

Jörg Müller,

Perikles Monioudis,

Werner Morlang,

Adolf Muschg

N

Sabina Naef,

Sylvie Neeman,

Sylvie Neeman Romascano,

Alberto Nessi,

Rolf Niederhauser,

Jens Nielsen,

Paul Nizon

O

Giorgio Orelli,

Giovanni Orelli

P

Rose-Marie Pagnard,

Frédéric Pajak,

Lorenz Pauli,

Andri Peer,

Oscar Peer,

Robert Pinget,

Amélie Plume,

Marius Daniel Popescu,

Dubravko Pušek,

Fabio Pusterla

Q

Claudia Quadri

R

Philippe Rahmy,

Dragica Rajčić,

Ilma Rakusa,

Noëlle Revaz,

Nicolas Robel,

Jacques Roman,

Antonio Rossi,

Antoinette Rychner

S

Catherine Safonoff,

Thomas Sandoz,

Isolde Schaad,

Hansjörg Schertenleib,

Vera Schindler-Wunderlich,

Hansjörg Schneider,

Kristin T. Schnider,

Kathrin Schärer,

Jürg Schubiger,

Daniel Schwartz,

Ruth Schweikert,

Monique Schwitter,

Jean-Noël Sciarini,

Leta Semadeni,

Jon Semadeni,

Armin Senser,

Tommaso Soldini,

Flurin Spescha,

Michael Stauffer,

Jörg Steiner,

Jens Steiner,

Verena Stössinger,

Martin Suter

T

Matteo Terzaghi,

Tom Tirabosco,

Leo Tuor

U

Marie-Jeanne Urech,

Raphael Urweider

V

Walter Vogt,

Alexandre Voisard,

Peter von Matt

W

Robert Walser,

Otto F. Walter,

Frédéric Wandelère,

Pierre Wazem,

Walter Weideli,

Markus Werner,

Urs Widmer,

Laure Wyss

Y

Yusuf Yesilöz

Z

Matthias Zschokke

Felice Filippini

Herrgott der armen Seelen

«– Ninetto – chiese l’uomo – e se fossi morto tu, invece del Dante? Hai mai pensato a questo? –»

Der junge Marcellino verlässt, nachdem sein Bruder Dante ertrunken ist, das Elternhaus, um beim Steinmetz Baciccia in die Lehre zu gehen. Unter der Führung des liebenswürdigen Meisters nimmt seine Bildung ihren Anfang, beruflich wie auch menschlich: Marcellino beginnt, den Verlust zu verarbeiten und neue Beziehungen zur Welt der Lebenden sowie der „armen Seelen“ aufzubauen, um danach, ausgesöhnt, zu den Eltern zurückzukehren.

Der 1943 mit dem Premio Lugano ausgezeichnete „Herr Gott der armen Seelen“ ist ein sehr atmosphärischer Roman, der mit vollen Pinselstrichen ein ländliches und armseliges Tessin zeichnet, eine archaische Gesellschaft, vom Bezug zur „Mutter Erde“ gekennzeichnet und mit der mysteriösen Welt des Todes. Bemerkenswert ist die von Filippini verwendete Sprache: eine lebendige Mischung von Literatursprache und Mündlichkeit, die zu Vergleichen mit so illustren Vorgängern wie Vittorini und Céline Anlass gegeben hat. Ebenso wäre ein Vergleich mit dem Gadda der „Cognizione del dolore“ gewinnbringend, sowohl im Hinblick auf die thematische Ähnlichkeit (das Schuldgefühl wegen des Todes des Bruders und seine Busse) als auch wegen der stark expressionistischen Töne in beiden Werken. Eng verbunden sind sie aber vor allem in ihrer tieferen Struktur: Filippini entwirft eine spiralförmige Narration, die sich ausgehend vom autobiographischen Kern entwirrt, um mehrmals geradezu obsessiv darauf zurückzukommen, getragen von der Dringlichkeit, sich anzuvertrauen, dem Schmerz eine Stimme zu verleihen – darin liegt letztlich der aufrichtigste Bestandtei, und die geheime Kraft des „Herr Gott der armen Seelen“.

(Gionas Calderari, übers. von Christoph Roeber)

Übersetzt von: Claudio Spescha

Originaltitel: Signore dei poveri morti

Huber, Frauenfeld 1990

ISBN: 3-7193-1053-1

Weitere Lesetipps

Keine Resultate