Startseite

  • Agenda

  • Journal

  • Lesetipp

  • Neuerscheinungen

  • Nachrichten

  • Festivals

Beitragen

Möchten Sie, dass Ihre Webseite im Suchindex erscheint?

Sie sind Autor oder Verleger und planen ein Buch oder eine Veröffentlichung?

LiteraturSchweiz

Einstellungen

Eins, zwei, drei...

Bookfinder
Neu!

Autoren

A

Carole Allamand,

Urs Allemann

B

Dieter Bachmann,

Guido Bachmann,

Hugo Ball,

Adrienne Barman,

Bern ist überall,

Donata Berra,

François Beuchat,

Clo Duri Bezzola,

Käthi Bhend,

Vanni Bianconi,

Peter Bichsel,

Cla Biert,

S. Corinna Bille,

Hannes Binder,

Hans Boesch,

Giovanni Bonalumi,

David Bosc,

Nicolas Bouvier,

Rainer Brambach,

Anne Brécart,

Irena Brezna,

Lukas Bärfuss,

Hermann Burger,

Ernst Burren,

Roland Buti

C

Arno Camenisch,

Theo Candinas,

Alex Capus,

Gaston Cherpillod,

Jacques Chessex,

Anita Siegfried (Text),

Claudia de Weck (Ill.),

David Collin,

Nicolas Couchepin

D

Flurin Darms,

Massimo Daviddi,

Martin R. Dean,

Daniel de Roulet,

Max Huwyler (Text),

Dieter Leuenberger (Ill.),

Regina Dürig,

Friedrich Dürrenmatt,

Ralph Dutli,

Adelheid Duvanel

E

Ernst Eggimann,

Dorothee Elmiger,

Lisa Elsässer,

Eppenberger / Gilg / Schrag,

Eugène

F

Urs Faes,

Luisa Famos,

Andrea Fazioli,

Michael Fehr,

Anna Felder,

Felice Filippini,

Giovanni Fontana,

Bastien Fournier,

Eleonore Frey,

Ursula Fricker,

Alexandre Friederich,

Max Frisch

G

Christoph Geiser,

Katharina Geiser,

Claire Genoux,

Massimo Gezzi,

Andrea Gianinazzi,

Dagny Gioulami,

Friedrich Glauser,

Reto Gloor,

Vahé Godel,

Roman Graf,

Armin Greder,

Dana Grigorcea

H

Georges Haldas,

Christian Haller,

Jürg Halter,

Heinz Helle,

Emmy Hennings,

Federico Hindermann,

Ludwig Hohl,

Franz Hohler,

Elisabeth Horem,

Thomas Hürlimann

I

Pierre Imhasly,

Felix Philipp Ingold

J

Heinz Janisch,

Anja Jardine,

Hanna Johansen

K

Lorenz Pauli (Text),

Kathrin Schärer (Ill.),

Christoph Keller,

Birgit Kempker,

Christian Kracht,

Pascale Kramer,

Thilo Krause,

Agota Kristof,

Guy Krneta,

Tim Krohn,

Robert Walser (Text),

Käthi Bhend (Ill.),

Meral Kureyshi

L

Jürg Laederach,

Yves Laplace,

Rolf Lappert,

Michel Layaz,

Doris Lecher,

Pedro Lenz,

Pierre Lepori,

Gertrud Leutenegger,

Hugo Loetscher,

Carl Albert Loosli,

Catherine Louis,

Douna Loup,

Jean-Marc Lovay,

Jonas Lüscher,

Werner Lutz

M

Urs Mannhart,

Pietro de Marchi,

Kurt Marti,

Plinio Martini,

Grytzko Mascioni,

Mani Matter,

Mariella Mehr,

Niklaus Meienberg,

Helen Meier,

Gerhard Meier,

Klaus Merz,

Jörg Müller,

Perikles Monioudis,

Werner Morlang,

Adolf Muschg

N

Sabina Naef,

Sylvie Neeman,

Sylvie Neeman Romascano,

Alberto Nessi,

Rolf Niederhauser,

Jens Nielsen,

Paul Nizon

O

Giorgio Orelli,

Giovanni Orelli

P

Rose-Marie Pagnard,

Frédéric Pajak,

Lorenz Pauli,

Andri Peer,

Oscar Peer,

Robert Pinget,

Amélie Plume,

Marius Daniel Popescu,

Dubravko Pušek,

Fabio Pusterla

Q

Claudia Quadri

R

Philippe Rahmy,

Dragica Rajčić,

Ilma Rakusa,

Noëlle Revaz,

Nicolas Robel,

Jacques Roman,

Antonio Rossi,

Antoinette Rychner

S

Catherine Safonoff,

Thomas Sandoz,

Isolde Schaad,

Hansjörg Schertenleib,

Vera Schindler-Wunderlich,

Hansjörg Schneider,

Kristin T. Schnider,

Kathrin Schärer,

Jürg Schubiger,

Daniel Schwartz,

Ruth Schweikert,

Monique Schwitter,

Jean-Noël Sciarini,

Leta Semadeni,

Jon Semadeni,

Armin Senser,

Tommaso Soldini,

Flurin Spescha,

Michael Stauffer,

Jörg Steiner,

Jens Steiner,

Verena Stössinger,

Martin Suter

T

Matteo Terzaghi,

Tom Tirabosco,

Leo Tuor

U

Marie-Jeanne Urech,

Raphael Urweider

V

Walter Vogt,

Alexandre Voisard,

Peter von Matt

W

Robert Walser,

Otto F. Walter,

Frédéric Wandelère,

Pierre Wazem,

Walter Weideli,

Markus Werner,

Urs Widmer,

Laure Wyss

Y

Yusuf Yesilöz

Z

Matthias Zschokke

Dubravko Pušek

Le stanze dei morti

«C’è un sentimento millimetrico, arruffato, il libro delle migliaia di libri non scritti»

Le stanze dei morti ist die dritte poetische Kostprobe des Tessiner Schriftstellers kroatischer Herkunft Dubravko Pušek. Die Sammlung aus sechzehn kurzen Gedichten eröffnet mit dem Bild von Leichen, «starre und unbiegsame Körper», denen die Möglichkeit zu handeln genommen ist, zu kommunizieren, sich loszukaufen vom gewöhnlichen Los «meines und deines Nichts». Für Pušek sind die Kammern der Toten* der Ort der Negation, der Abwesenheit: jeder Referenzpunkt ist preisgegeben, das Du, mit dem der Dichter einen Dialog aufnimmt, «weiss sich nicht herauszuwinden / in jenen Schatten», verliert sich in einer unendlichen Sequenz von «nein» und «nicht einmal». Persönlich bis in die eigene Körperlichkeit erscheint es in die kleinsten anatomischen Bestandteile zerstückelt: «Lippe», «Hand», «Knochen». Die Gedichte sind zugleich nur Fragmente einer umfangreicheren und verlorenen Rede: Abgeschnitten durch die drei Auslassungspunkte, bleiben sie unvollendet auf der Schwelle zu einer Wahrheit, die einfach nicht auftauchen will.

Es wäre einfach, diesen Sinn für Verlorenheit der Erfahrung des Autors zuzuschreiben, der aus Zagreb in die Schweiz emigriert und mit einer Sprache (dem Italienischen) konfrontiert ist, die nicht seine Muttersprache ist. Aber die Gedichte von Dubravko Pušek überschreiten die Biographie und beschreiben eine conditio humana, mit beunruhigender Klarsicht. In kurzen Versen, gebrochen durch deutliche Zäsuren, zielt Pušek auf die Isolierung der Wörter, um damit ihr Wesen freizulegen; wie ein geschärftes Skalpell dringt er «hinein, ins Innere / bis auf den Grund», bis der «Knochen […] der Seele» erreicht ist.

Gionas Calderari, übers. von Christoph Roeber)

* Das italienische stanze meint im Deutschen doppeldeutig «Stanze» und «Zimmer».

Übersetzung des Titels: Die Stanzen der Toten

Casagrande, Bellinzona 1985

ISBN: 978-88-7713-174-4

Weitere Lesetipps

Keine Resultate